Team Mettenmeier erfolgreich unterwegs

Eine Woche nach ihrem Heimrennen in Herbram zeigen sich die Radsportler des Teams Mettenmeier weiter in bestechender Form.

Dorian Lübbers startete am vergangenen Sonntag mit der Mannschaft des Landesverbands Nordrhein-Westfalen in Elxleben in Thüringen. Bei diesem BDR Sichtungsrennen waren die besten Jugendfahrer Deutschlands am Start um Punkte für die Gesamtwertung zu sammeln und sich für höhere Aufgaben in Nationalmannschaft und Juniorenteams zu empfehlen.

Die 120 Starter mussten den sehr schweren 11km langen Rundkurs sieben Mal bezwingen. Nachdem im Feld drei Runden lang alle Angriffe vereitelt wurden, war es der spätere Sieger Jonas Bokeloh (Hannover), der am Anstieg attackierte und eine zwölf Fahrer starke Spitzengruppe initiierte. Doch Dorian Lübbers fuhr aufmerksam und schaffte rechtzeitig den Sprung an die Spitze. Auf den folgenden Runden schrumpfte die Gruppe stetig, so dass Lübbers mit fünf weiteren Fahrern in der letzten Runde auf die Zielgerade einbog. Hier sicherte er sich im Sprint den hervorragenden fünften Platz und war hinterher sichtlich zufrieden: „Das war die wohl schwerste Runde des Jahres, besser hätte es kaum laufen können.“


René Klinger in Herbram (Foto: Robert Timmermann)

Bereits am Samstag war René Klinger beim Rennen in Fuldabrück am Start: Auf dem anspruchsvollen, bergigen Kurs mussten die Seniorenfahrer 20 Runden und insgesamt 36km absolvieren. Klinger kam sehr gut zurecht und konnte sich mehrfach in Prämiensprints in Szene setzen. Drei Runden vor Schluss versuchte er sein Glück mit einer Soloattacke, wurde jedoch kurz drauf wieder gestellt. Trotzdem reichte es im Zielsprint noch für einen sehr guten 9. Platz.

Am Tag darauf stand Klinger gemeinsam mit Vereinskollege Christopher Herzog beim „Harzer Bergpreis“ am Start. Dieses Rennen gehört zu einem der Highlights im Rennkalender der Amateure, führt es doch über 128km kreuz und quer durch den Harz. Die Amateure und Seniorenfahrer hatten ähnlich wie in der Tour de France mehrere Bergwertungen zu absolvieren und gleich bei der ersten Wertung zerfiel das Fahrerfeld in mehrere Gruppen. Klinger schaffte den Anschluss an die erste Gruppe, während Herzog im zweiten Feld fuhr. Klinger kämpfte in der ersten Gruppe, schaffte es jedoch erfolgreich im vorderen Feld über alle Berge. Im Zielsprint konnte er sich dann erfolgreich gegen die anderen Seniorenfahrer behaupten und den sehr guten fünften Platz einfahren. Herzog kam knapp 10min später als 61. des Amateurrennens ins Ziel gerollt.